Schlosskonzerte Kirchberg an der Jagst

Home Geschichte 50 Jahre Schlosskonzerte Programm 2018 Nächstes Konzert Rückspiegel Karten/Abonnement Impressum
Nächstes Konzert
18. März 2018 17:oo Uhr   DUO BILOBA David Kindt, Klarinette Katharina Groß, Klavier   "Wie Tropfen goldenen Lichts ..." Werke von Debussy, Bartok, Françaix, Mozart, Brahms  
„Wie Tropfen goldenen Lichts fielen die Töne in die Stille.“ (Hermann Hesse)   -     Die ausgewählten Werke laden ein zu einer Reise durch drei Jahrhunderte Musikgeschichte und könnten von Charakter und Entstehungsgeschichte kaum gegensätzlicher sein: impressionistisch, folkloristisch, humoristisch und lebensrückblickend ... 
Programm Schlosskonzert am 18. März 2018 Claude Debussy (1862-1918) "Première Rhapsodie" für Klarinette und Klavier Béla Bartók (1881-1945) "Im Freien" für Klavier Solo, SZ 81 (1926) Mit Trommeln und Pfeifen Barcarolla Musettes Klänge der Nacht Hetzjagd Jean Françaix (1912-1997) Thema und Variationen für Klarinette und Klavier (1974) - Pause - Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Sonate in F-Dur, KV 332 Allegro Adagio Allegro assai Johannes Brahms (1833-1897) Sonate für Klarinette und Klavier in Es-Dur, op. 120/2 Allegro amabile Allegro appassionata Andante con moto - Allegro - Più tranquillo (Änderungen vorbehalten)
Die Pianistin Katharina Groß wurde 1990 geboren und wuchs in  der Nähe von Heidelberg auf. Im Alter von sechs Jahren fing sie  mit dem Klavierspiel an. Dies studiert sie seit 2009 bei Matthias  Kirschnereit und Stephan Imorde an der Hochschule für Musik  und Theater Rostock und bei Erik T. Tawaststjerna an der Sibelius Akatemia in Finnland. Nachdem Katharina Groß ihr  künstlerisches und pädagogisches Diplom in Rostock erfolgreich  beendet hatte, führt sie ihr Studium zurzeit mit dem Master  Klavier Solist an der Universität der Künste Berlin in der Klasse  von Björn Lehmann fort.   Meisterkurse bei namhaften Künstlern, wie z.B Léon Fleisher,  Menahem Pressler, Einar Steen-Nøkleberg, Eberhard Felz, Bernd  Glemser, Konrad Elser, Bernd Goetzke und Martin Stadtfeld  ergänzen ihre Ausbildung.   Bei “Jugend musiziert” errang sie schon im Alter von 13 Jahren  einen 1. Bundespreis. Zahlreiche weitere Bundespreise und  Sonderpreise folgten. Mittlerweile wurde die Pianistin mit einer  Reihe nationaler und internationaler Preise ausgezeichnet: unter  anderem als Finalistin beim 6th New York International Piano  Competition mit einem 1. Preis in der Kammermusik-Wertung,  beim Moritzburg Festival mit dem Akademiepreis, beim 8th  Campillos International Piano Competition (Spanien) mit einem 3.  Preis und beim 16. Münchner Klavierpodium mit gleich fünf  Sonderpreisen, u.a. den Schott-Verlag-Preis für die beste  Interpretation eines Zeitgenössischen Werks.   2016 gewann Katharina zusammen mit dem Klarinettisten  Andreas Lipp das Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs.  Als „Duo Biloba“ wurden sie in die Bundesauswahl der Konzerte  Junger Künstler aufgenommen.    Katharina Groß vielfältige Interessen als Pianistin und Musikerin  spiegeln sich in ihren unterschiedlichen Tätigkeitsbereichen wider. Zu den Festivals im In- und Ausland, auf denen Katharina Groß  bereits als Solistin und Kammermusikerin musiziert hat, zählen  die Ludwigsburger Schlossfestspiele, die Sommerlichen  Musiktage Hitzacker, die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern,  das Moritzburg Festival, das Kyoto International Students Festival  (Japan), sowie das CAFe Budapest (Contemporary Art Festival  Budapest, Ungarn). Mit verschiedenen Orchestern, wie dem  Philharmonischen Orchester Vorpommern, dem JSO Bruchsal,  der Jungen Philharmonie Rhein-Neckar, dem Jugend  Kammerorchester Berlin, dem Sinfonieorchester 1837 Bruchsal  und der Polnischen Kammerphilharmonie Sopot ist sie zudem  bereits solistisch aufgetreten.   Ihr großes Interesse im Bereich der Neuen Musik führte sie  bereits mit zeitgenössischen Komponisten wie Aribert Reimann,  Wolfgang Rihm und Elena Mendoza zusammen. Als Mitglied im  Ensemble Ilinx wirkte Katharina bei dessen Gründungskonzert  mit.    Neben ihrem Klavierstudium widmet sie sich seit vielen Jahren  auch dem Dirigieren und studierte dies von 2011-2015 im  Nebenfach bei Dagmar Gatz an der hmt Rostock, sowie  Catherine Larsen-Maguire an der UdK.   Seit ihrem vierten Lebensjahr spielt Katharina Groß außerdem  Cello und war Mitglied in Orchestern wie dem  Landesjugendorchester Baden-Württemberg, dem International  Regions Symphony Orchestra und der deutsch-französischen  Philharmonie. Auch hier kann sie auf viele Preise bei “Jugend  musiziert” und Solokonzerte, u.a. in Bilbao (Spanien)  zurückblicken. Zu ihren Lehrern zählte u.a. Peter Buck, Cellist des  Melos Quartetts.   Katharina Groß ist Stipendiatin des Yehudi-Menuhin-Live-Music- Now e.V. in Rostock und Berlin, der Gisela und Erich Andreas-  Stiftung sowie des Cusanuswerks. Rundfunk- und  Fernsehaufnahmen sowie Konzertmitschnitte entstanden beim  NDR, ZDF und dem Deutschlandfunk. 
David Kindt, 1985 in Filderstadt geboren, erhielt seinen ersten  Klarinettenunterricht im Alter von 11 Jahren. Lange Jahre war er  Schüler an der Tübinger Musikschule bei Rudolf Mauz. In diesen Jahren war er mehrfach Bundespreisträger beim  Wettbewerb „Jugend musiziert“ und spielte im  Landesjugendorchester Baden-Württemberg (LJO).   Er studierte Klarinette an der Staatlichen Hochschule für Musik  und Darstellende Kunst Stuttgart bei Prof. Norbert Kaiser,  gefördert durch ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes.   Seine Orchesterlaufbahn begann er 2008 als Stipendiat in der  Orchesterakademie des Symphonieorchesters des Bayerischen  Rundfunks. Dort wirkte er bei zahlreichen Tourneen (z.B. Japan,  Osteuropa, England) und CD- bzw. TV-Produktionen mit und  spielte unter Dirigenten wie Mariss Jansons, Zubin Mehta, Kent  Nagano und Sir Colin Davis. Seit 2012 ist David Kindt fest  engagierter Solo-Klarinettist im Sinfonieorchester Aachen.  Außerdem gastierte er als Solo-Klarinettist bei namhaften  Orchestern wie dem WDR Sinfonieorchester Köln, dem  Deutschen Symphonieorchester Berlin (DSO), an der Komischen  Oper Berlin, dem Württembergischen Kammerorchester Heilbronn  und dem Beethoven Orchester Bonn. Als Solist musizierte er mit der Polnischen Kammerphilharmonie  und dem Symphonieorchester Aachen.   Ein weiterer wichtiger Bestandteil seines musikalischen Schaffens  ist die Kammermusik. Neben den verschiedensten  Kammermusikbesetzungen spielt er seit 2010 im Duo Jeanquirit  gemeinsam mit dem Pianisten Helge Aurich. Seit dem Gewinn  eines Stipendiums beim Deutschen Musikwettbewerb 2011 und  des 2. Preises beim Europäischen Kammermusikwettbewerb in  Karlsruhe im selben Jahr spielt das Duo Konzerte in ganz  Deutschland und begeistern Publikum und Presse  gleichermaßen. 2013 gründeten sie gemeinsam mit der Geigerin  Katharina Giegling das Trio Pierrot; ein erster gemeinsamer  Höhepunkt war der Gewinn eines Stipendiums beim Deutschen  Musikwettbewerb 2014 in Bonn.  
Nächstes Konzert